`Ű-─h

F├╝hlendes Malen

`Ű-─h

Liebe Leserin, lieber Leser,

herzlich willkommen auf meiner Internetseite.

Was bedeutet ÔÇ×f├╝hlendes MalenÔÇť?

In einem Wort ÔÇô tiefstes, echtes Vergn├╝gen in Verbindung und der N├Ąhe zu sich selbst.

Sich in einem sch├Âpferischen Erlebnis fallen zu lassen, ins eigene Gef├╝hl zu gleiten wie in eine warme Badewanne ist f├╝r sehr viele Menschen eine echte Wohltat.

Das Gef├╝hl, sich selbst ganz nahe zu sein und ganz frei aus dem inneren Selbst heraus entstehen zu lassen ist ein zutiefst urspr├╝ngliches Ereignis. Und diese Erfahrung kann uns innerlich emporheben und immer wieder neue, bereichernde Blickwinkel er├Âffnen.

Die Voraussetzung dazu ist eine entspannte, sichere wohlige Atmosph├Ąre und das angenehme Gef├╝hl der Muse.

Der ganz besondere Teil von uns selbst, der uns in Wirklichkeit ausmacht, aus dem das Licht scheint, das wir ausstrahlen, dieser verborgene Teil in uns bl├╝ht auf wie eine Rose im Sonnenlicht, wenn wir ihm Raum und Zeit schenken, sich in seiner Sprache auszudr├╝cken. Der Sprache des Gef├╝hls und der Bilder.

Es ist der Teil in uns, der uns zu(?) Mensch macht.
Mit Licht in den Augen und einem L├Ącheln im Herzen.

Kreativit├Ąt braucht nat├╝rlicherweise nicht unbedingt eine Leinwand (die bald vielleicht schon altmodisch sein wird, wer wei├č ´üŐ). Es gibt unz├Ąhlige M├Âglichkeiten, seinem sch├Âpferischen Selbst Ausdrucksm├Âglichkeiten zu verleihen.

Allerdings gibt es auch einen Aspekt in uns, der solche Bed├╝rfnisse gerne sabotiert.

F├╝r mich und meine Art, die Dinge zu sehen, ist die gro├čformatige Leinwand ein traumhaftes Medium. Fast schon eine Art fliegender Teppich, der Sie abholt und in innere Welten mitnimmt, um unentdeckte Welten zu erforschen. Ein kleines inneres Abenteuer, das manchmal auch unseren Mut fordert.
Doch unser Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen der Realit├Ąt vor der Leinwand und der Realit├Ąt da drau├čen. Realer, als die Kommunikation zwischen meinem Selbst und der Leinwand als Spiegel kann es kaum werden.

Aspekte wie k├╝nstlerisches K├Ânnen sind hier v├Âllig bedeutungslos. (Kunst kommt nicht von handwerklichem K├Ânnen, sondern von sich einlassen k├Ânnen. Das Handwerksgeschick kommt dann ganz von selbst wie eine Maus aus dem Loch.) Einlassen k├Ânnen, und zwar nur auf sich selbst in diesem Moment, auf das, was wir f├╝hlen.
Wenn im k├╝nstlerischen Ereignis das Unkalkulierbare nicht liebevoll mit einbezogen wird, sind wir beim reinen Handwerk. Beim Vorhersehbaren. Wir k├Ânnen also mit bestem Gewissen sagen, liebe Leserin, lieber Leser, dass jeder Einzelne und dessen Leben ein reines, pures Kunstwerk ist, an dem er ein Leben lang feilt und schnitzt. Denn keiner wei├č, was am Ende dabei rauskommt und es ist unbestritten, dass an jedem einzelnen Tag unsere Hingabe an die sch├Âpferischen F├Ąhigkeiten in uns gefragt ist.
Sie sind also in jedem Fall eine K├╝nstlerin, ein K├╝nstler, ob Sie es glauben oder nicht.

Um dieser inneren K├╝nstlerin, diesem inneren K├╝nstler die Zeit und den Raum zu geben, sich selbst zu erkennen, gibt es die Maltage im Atelier W├Ąndezeit.
Sie nehmen ein Bild mit nach Hause, zu dem die Kommunikation mit Ihrem sch├Âpferischen Selbst lebendig und in Bewegung bleibt. Es kann wachsen.
M├Âglicherweise merken Sie nach ein oder zwei Jahren, dass Sie Lust auf ein neues Bild haben.

Seit 10 Jahren mache ich nun diese Maltage, durchschnittlich 2 ÔÇô 5 mal im Monat. Ich kann Ihnen sagen, es ist egal, ob Sie das erste Bild malen oder das f├╝nfzigste. Es nutzt auch nichts, sich im Voraus zu ├╝berlegen, was man malen k├Ânnte. Es kommt ein anderes. Und genau so ist es richtig.
Sich einfach nur mit freudiger Erregung darauf einzulassen ist immer ein guter Weg um das Geschenk aus dem eigenen tiefsten Inneren anzunehmen.

Es ist mein Anliegen, mein Wunsch, meine Absicht, die ├Ąu├čeren Bedingungen dazu so gut wie m├Âglich zu gestalten und ich bekomme sehr ber├╝hrendes Feedback.

Sie k├Ânnen jetzt alles, was Sie gerade gelesen haben, wieder vergessen. Es geht an diesem Tag ausschlie├člich um das Gef├╝hl angenehmer Muse. Ruhige inspirierende Atelieratmosph├Ąre, kleine Gruppen, leckeres, frisches Essen, sch├Âne Musik und nat├╝rlich ein interessantes Materialsystem, tolle Pigmente und Farben.

Hier finden Sie von mir verfasste Texte: Malerische Momente und Der Zauber, und vielleicht konnte ich Sie ein bi├čchen inspirieren, auch wenn Sie nicht teilnehmen m├Âchten.

Herzlichst
Ralph Reinschmidt

`Ű-─h